news

ÖBB-Güterverkehr verliert wieder an die Straße

©APA/JAKOB GRUBER

Wien - Der Trend von der Straße auf die Schiene in der Hochphase der Coronakrise kehrt sich soeben wieder um. "Wir sehen einen massiven Preisverfall im Transit-Lkw-Verkehr", sagte, der Vorsitzende der ÖBB-Holding, Andreas Matthä, am Rande einer Pressekonferenz in Wien gegenüber der APA. "Die Mengen, die zu Coronazeiten auf die Bahn gekommen sind, gehen wieder zurück auf die Straße." 

Der Güterverkehr befindet sich coronabedingt allerdings ohnedies weiterhin in einer schwierigen Situation. Der wirtschaftlichen Lage entsprechend verzeichneten die ÖBB ein Minus von 20 Prozent an Menge, sagte Matthä. "Die Lage ist für uns verschärft, weil die ÖBB als staatliches Unternehmen von Hilfen ausgeschlossen sind", so Matthä. Der wirtschaftlichen Entwicklung entsprechend glaube er für die nächste Zukunft, dass es für den Güterverkehr der ÖBB "auf schwachem Niveau weitergeht". 

In Deutschland geht der Güterverkehr der Deutschen Bahn in die Offensive. Die Entwicklung dieser Strategie unter der neuen DB-Cargo-Chefin Sigrid Nikutta würden die ÖBB "interessiert" betrachten. "Wir sind gegenüber Deutschland Partner und Wettbewerber", sagte Matthä. "Wir sind aber sicher, dass Brüssel darüber wacht, dass es zu keiner Wettbewerbsverzerrung kommt." (Schluss) may/itz (APA).

 

Liebes Mitglied,

herzlich willkommen auf unserer neuen Homepage.
Aus Sicherheitsgründen bitten wir alle registrierten Mitglieder ein neues Passwort für den internen Bereich zu hinterlegen. Geben Sie hierfür bitte Ihre E-Mail Adresse, mit der Sie bei uns registriert sind, in das hierfür vorgesehene Feld ein. Sie erhalten eine neue E-Mail mit Ihrem Aktivierungslink. Klicken Sie den im E-Mail angeführten Link an um ein neues Passwort zu hinterlegen. Die Aktualisierung des Passwortes ist nur einmal nötig.
Bei Problemen oder Fragen stehen wir Ihnen unter zv@spediteure-logistik.at oder unter +43 (0)1 512 35 38 0 zur Verfügung.