Transit - Deutscher Logistikverband appelliert an Kommission
news

Transit - Deutscher Logistikverband appelliert an Kommission

©APA

Berlin - Die deutsche Logistikbranche appelliert an die EU-Kommission, gegen die vom österreichischen Bundesland Tirol eingeführte Lkw-Beschränkung vorzugehen. Die Tiroler Landesregierung setze sich damit über eine der vier europäischen Grundfreiheiten - nämlich den freien Warenverkehr - hinweg, schrieb der Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL) an Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker.

"Wir fordern die Europäische Kommission daher nachdrücklich auf, ihrer Aufgabe als Hüterin der Verträge schnellstmöglich nachzukommen und zur Wahrung des freien Warenverkehrs in der EU gegen die willkürliche und unverhältnismäßige Verschärfung des Sektoralen Fahrverbotes vorzugehen", heißt es in dem Schreiben. Daher müsse unverzüglich ein Vertragsverletzungsverfahren eingeleitet werden. 

Hintergrund ist die von Tirol eingeführte Beschränkung für Lkw beim Alpen-Transit, um Anwohner auf Landstraßen zu schützen. (Schluss) itz/cs (APA/ag).

Liebes Mitglied,

herzlich willkommen auf unserer neuen Homepage.
Aus Sicherheitsgründen bitten wir alle registrierten Mitglieder ein neues Passwort für den internen Bereich zu hinterlegen. Geben Sie hierfür bitte Ihre E-Mail Adresse, mit der Sie bei uns registriert sind, in das hierfür vorgesehene Feld ein. Sie erhalten eine neue E-Mail mit Ihrem Aktivierungslink. Klicken Sie den im E-Mail angeführten Link an um ein neues Passwort zu hinterlegen. Die Aktualisierung des Passwortes ist nur einmal nötig.
Bei Problemen oder Fragen stehen wir Ihnen unter zv@spediteure-logistik.at oder unter +43 (0)1 512 35 38 0 zur Verfügung.